Bild in der Kopfzeile
Schriftzug in der Kopfzeile
Bundesministerium für Gesundheit


Gesundheitspolitische Informationen Ausgabe Nr. 4/2011


Im aktuellen Heft der Gesundheitspolitischen Informationen berichten wir über das Engagement des BMG für die Stärkung der betrieblichen Gesundheitsförderung, führen ein Interview mit der Ombudsfrau für die Entbürokratisierung in der Pflege, Elisabeth Beikirch, und schauen mit dem Thema Knochenmarkspende auf eine 20jährige Erfolgsgeschichte zurück!


Politik aktuell


Interview:

Daniel Bahr erläutert Pläne für die Pflegereform

Die Pläne für die Pflegereform sehen vor, dass eine staatliche Förderung für private Zusatz-Pflegeversicherungen eingeführt wird. Sie soll ähnlich der Riester-Förderung über Steuervorteile bzw. Zuschüsse ausgestaltet werden.

Welche Vorteile das hat, erläutert Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr im Interview mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung WAZ:

http://www.derwesten.de/politik/private-vorsorge-rechnet-sich-laut-bahr-schon-ab-fuenf-euro-im-monat-id6054177.html


Gesundheitsschutz:

Geänderte Trinkwasserverordnung in Kraft

Am 1. November 2011 ist die Erste Verordnung zur Änderung der Trinkwasserverordnung (TrinkwV ) in Kraft getreten. Die Änderungen der seit 2001 geltenden Trinkwasserverordnung berücksichtigen neue wissenschaftlicher Erkenntnisse in den Bereichen Trinkwasserhygiene und Verbraucherschutz. So werden zum Beispiel ein Grenzwert für Uran im Trinkwasser und ein technischer Maßnahmenwert für die Legionellenkonzentration in Trinkwasser-Installationen festgelegt:

http://www.bmg.bund.de/ministerium/presse/pressemitteilungen/2011-04/trinkwasserverordnung-tritt-in-kraft.html



Ausländische Berufsabschlüsse:

Anerkennungsgesetz verabschiedet

Der Bundesrat hat am 4. November 2011 dem Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen zugestimmt. Im Bereich der Heilberufe ist vor allem von Bedeutung, dass künftig für Ärzte, Zahnärzte, Apotheker und Psychologische Psychotherapeuten die deutsche bzw europäische Staatsangehörigkeit keine Voraussetzung mehr sein wird für die Erteilung der Approbation. Auch wird erstmals ein Anspruch auf individuelle Prüfung von Berufsqualifikationen und Berufserfahrungen eingeführt, die in Drittstaaten erworben wurden, also außerhalb der Europäischen Union:

http://www.bmbf.de/press/3171.php


Apothekenbetriebsordnung:

Referentenentwurf liegt vor

Die Apothekenbetriebsordnung wird überarbeitet und an veränderte Rahmenbedingungen angepasst. Ziel ist eine Verbesserung der Arzneimittelsicherheit, insbesondere bei der Arzneimittelherstellung und bei der Information und Beratung. Überholte und nicht mehr gerechtfertigte Regelungen werden im Sinne eines Bürokratieabbaus abgeschafft:

http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Downloads/Gesetze_und_Verordnungen/Laufende_Verfahren/A/ApBetrO/Verordnungsentwurf_Apothekenbetriebsordnung_111020.pdf


Arzneimittel-Fälschungen:

Internationales Übereinkommen unterzeichnet

Gefälschte Arzneimittel stellen eine ernste Gefahr für die Gesundheit des Einzelnen, aber auch für die öffentlichen Gesundheitssysteme dar. Die kriminellen Aktivitäten international organisierter Täter müssen länderübergreifend bekämpft werden. Am 28. Oktober 2011 hat die Bundesrepublik Deutschland in Moskau das „Übereinkommen des Europarats über die Fälschung von Arzneimitteln und Medizinprodukten und über ähnliche die öffentliche Gesundheit gefährdende Straftaten“ unterzeichnet:

http://www.bmg.bund.de/ministerium/presse/pressemitteilungen/2011-04/pharmacrime-uebereinkommen.html


AIDS-Kampagne:

"Positiv zusammen leben. Aber sicher!"

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr hat am 28. Oktober 2011 die aktuelle Kampagne zum Welt-AIDS-Tag „Positiv zusammen leben. Aber sicher!“ eröffnet. Sie soll dazu beitragen, Stigmatisierung und Diskriminierung abzubauen und HIV/AIDS innerhalb unserer Gesellschaft zum Thema zu machen. Im Mittelpunkt stehen HIV-positive Menschen, die offen über ihre Erfahrungen mit der HIV-Infektion berichten. Die europaweit einzigartige nationale Kampagne wird gemeinsam vom Bundesministerium für Gesundheit, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, der Deutschen AIDS-Hilfe und der Deutschen AIDS-Stiftung getragen:

http://www.bundesgesundheitsministerium.de/ministerium/presse/pressemitteilungen/2011-04/kampagnenstart-zum-welt-aids-tag.html



Service


Europäischer Antibiotikatag 2011:

Hinweise für den Umgang mit Antibiotika

Krankheitserreger, die gegen Antibiotika resistent sind, stellen die Gesundheitsversorgung vor wachsende Herausforderungen. Das European Centre for Disease Prevention and Control hat im Jahr 2008 zum ersten Mal den Europäischen Antibiotikatag ausgerufen, der auch in diesem Jahr wieder am 18. November stattfindet. Er wird dazu genutzt, Problembewusstsein zu wecken und für einen verantwortlichen Umgang mit Antibiotika zu werben. Die wichtigsten Alltagstipps für den Umgang mit Antibiotika finden Sie hier kompakt zusammengefasst:

http://ecdc.europa.eu/de/eaad/antibiotics/Pages/messagesForPublic.aspx


Europäischer Antibiotikatag 2011:

Broschüre DART

Das Bundesgesundheitsministerium hat gemeinsam mit anderen Akteuren die "Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie (DART) entwickelt, die bis 2013 umgesetzt werden und dazu beitragen soll, antimikrobielle Resistenzen und nosokomiale Infektionen einzugrenzen. Hier finden Sie unsere Broschüre zum Thema:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/publikationen/einzelansicht.html?tx_rsmpublications_pi1[publication]=149&tx_rsmpublications_pi1[action]=show&tx_rsmpublications_pi1[controller]=Publication&cHash=f98a2a7a001aadcc996650d0f710cb67#


Elektronische Gesundheitskarte:

Informationen in englischer Sprache

Seit Oktober 2011 geben die gesetzlichen Krankenkassen die elektronische Gesundheitskarte an ihre Versicherten aus. Sie enthält zunächst die gleichen Verwaltungsdaten wie die alte Krankenversichertenkarte. Künftig soll sie einen effizienten und sicheren Austausch medizinischer Informationen zwischen Ärzten und anderen an der Gesundheitsversorgung Beteiligten ermöglichen. Wir stellen die wichtigsten Informationen zur neuen Karte nun auch in englischer Sprache zur Verfügung:

http://www.bmg.bund.de/ministerium/english-version/the-electronic-health-card.html


Festliche Operngala für die Deutsche AIDS-Stiftung

Am 5. November fand zum 18. Mal die Festliche Operngala für die Deutsche AIDS-Stiftung in der Deutschen Oper Berlin statt. Die Benefiz-Veranstaltung dient der Akquisition von Mitteln für die Unterstützung von HIV-infizierten und aidskranken Menschen in Notlagen. Zugleich wirbt die Gala bundesweit um Aufmerksamkeit für das Thema HIV/AIDS. Das Bundesministerium für Gesundheit unterstützt diese Ziele und fördert seit sechs Jahren die TV-Ausstrahlung der Operngala. Geplant sind Ausstrahlungen bei 3sat am 26. November 2011 um 20.15 Uhr und bei rbb am 4. Dezember 2011 um 23 Uhr:

http://www.aids-stiftung.de/veranstaltungen/oper-berlin0/


Gesundheitsförderung:

Pauls Schreibtischübungen in neuen Formaten

Wer viel Zeit am Bildschirm verbringt, hat oft mit Rückenschmerzen oder Verspannungen im Nacken zu kämpfen. Mit unserem virtuellen Trainer Paul können Sie diesen Problemen vorbeugen und sich mit einfachen Übungen fithalten. Paul gibt es als Bildschirmschoner und jetzt auch als Video zumHerunterladen:

http://www.bmg.bund.de/praevention/betriebliche-gesundheitsfoerderung/pauls-schreibtischuebungen.html


Arzneimittel:

Aktuelle Liste der zuzahlungsbefreiten Arzneimittel

Für viele rezeptpflichtige Arzneimittel brauchen Sie keine Zuzahlung zu leisten, weil die Hersteller besonders günstige Preise festgesetzt haben. Aktuell sind 6852 Präparate zuzahlungsfrei, darunter sowohl Nachahmer-Produkte (Generika) als auch patentgeschützte Wirkstoffe. Hier finden Sie die vollständige Liste mit Stand vom 1. November 2011:

http://www.gkv-spitzenverband.de/upload/Zuzahlungsbefreit_sort_ATC_111101_17912.pdf




Fachinformationen


GBE kompakt:

Psychische Gesundheit und gesunde Lebensweise Beeinträchtigungen der psychischen Gesundheit, allen voran Depressionen, haben in den westlichen Ländern etwa den drittgrößten Anteil an der gesamten Krankheitslast. Die aktuelle Ausgabe der Online-Reihe "GBE kompakt" beschäftigt sich mit dem bisher nur wenig untersuchten Zusammenhang zwischen einer gesunden Lebensweise und psychischer Gesundheit. Insgesamt zeigen die auf der Studie "Gesundheit in Deutschland aktuell" (GEDA) basierenden Ergebnisse, dass eine gesündere Lebensweise mit einer besseren psychischen Gesundheit verbunden ist:

http://www.rki.de/cln_162/nn_205760/DE/Content/GBE/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsK/Psychische__Gesundheit,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Psychische_Gesundheit.pdf


Europäischer Antibiotikatag 2011:

Symposium

Die Paul-Ehrlich-Gesellschaft begeht den Europäischen Antibiotikatag am 18. November 2011 mit einem Symposium. Es blickt auf die Situation in verschiedenen Bereichen, von der Lebensmittelkette bis zur Intensivmedizin. Die Teilnahme ist kostenlos, Voranmeldung aber erforderlich:

http://www.p-e-g.org/aktuelles/484/


Europäischer Antibiotikatag 2011:

Broschüre DART

Das Bundesgesundheitsministerium hat gemeinsam mit anderen Akteuren die "Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie (DART) entwickelt, die bis 2013 umgesetzt werden und dazu beitragen soll, antimikrobielle Resistenzen und nosokomiale Infektionen einzugrenzen. Hier finden Sie unsere Broschüre zum Thema:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/publikationen/einzelansicht.html?tx_rsmpublications_pi1[publication]=149&tx_rsmpublications_pi1[action]=show&tx_rsmpublications_pi1[controller]=Publication&cHash=f98a2a7a001aadcc996650d0f710cb67#




Newsletter BMG GP 04/11 [PDF]
Bundesministerium für Gesundheit