Bild in der Kopfzeile
Schriftzug in der Kopfzeile
Deutsches StudentenwerkInformations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS)


IBS - Tipps und Informationen Nr. 10/2012


Unter dem Titel "Es ist normal verschieden zu sein. Wunsch oder Wirklichkeit?" beschäftigte sich die diesjährige Fachtagung der IBS ausführlich mit den Ergebnissen der Datenerhebung "beeinträchtigt studieren". Maßnahmen und Strategien zur Realisierung einer inklusiven Hochschule wurden skizziert und diskutiert, ausgewählte Praxis-Beispiele aus den Hochschulen vorgestellt. Vorträge und Präsentationen der Fachtagung können ab sofort auf der IBS-Webseite nachgelesen werden.


Aus Hochschulen und StudentenwerkenStudentenwerk Marburg: "Moment mal!"-Magazin jetzt auch als barrierefreie Version im NetzAb sofort erscheint das Marburger Studentenwerksmagazin "Moment mal!" online auch in barrierefreier Version. Die PDF-Version ist so gestaltet, dass der Inhalt auch für Menschen mit Sehbehinderung zugänglich ist, die zur Texterfassung auf spezielle technische Hilfen (z.B. einen Screenreader) angewiesen sind.

§ Newsübersicht des Studentenwerks Marburg
Universität Duisburg-Essen: Inklusive OrientierungswocheNach dem Willen des Veranstalters, des akademische Beratungs-Zentrums Studium und Beruf (ABZ), soll es in diesem Jahr an der Universität Duisburg-Essen eine inklusive Orientierungswoche für Erstsemester geben. Studierende sind daher aufgefordert, ihre Bedarfe an Barrierefreiheit oder Gebärden- bzw. Sprachdolmetschern frühzeitig mitzuteilen. Unterstützt wird das ABZ bei der Organisation dieser inklusiven Orientierungswoche von der Beratungsstelle zur Inklusion bei Behinderung und chronischer Erkrankung. Die Orientierungswoche finden vom 8.-12. Oktober 2012 statt.

§ Homepage der Orientierungswoche
Aus den BundesländernHessen: Landesaktionsplan zur Umsetzung der UN-BRK vorgelegtMitte August veröffentlichte die Landesregierung ihren Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Der Aktionsplan formuliert u.a. als Ziel, die Stellung der Beauftragten für die Belange der Studierenden mit Behinderung in den Hochschulen zu stärken und ihre landesweite Vernetzung zu fördern (s. Punkt 7.7. Studium).

§ Hessischer Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention
Aus Politik und VerwaltungBundestag: Antrag der SPD zu inklusiver BildungDie SPD-Fraktion im Bundestag hat einen umfassenden Antrag zur Verwirklichung eines inklusiven Bildungswesens in Deutschland vorgelegt. Darin fordert sie unter anderem ein bundesweites Programm zum barrierefreien Aus- und Umbau der Bildungseinrichtungen inklusive der Hochschulen. Auch sollen Bund und Länder die Hochschulen bei der Entwicklung eigener Inklusionspläne unterstützen.

§ Antrag „Das Menschenrecht auf inklusive Bildung in Deutschland verwirklichen“ (Drs. 17/10117)
Für die BeratungspraxisUrteil: Keine automatische „Verbesserung“ der Abiturdurchschnittsnote bei BehinderungAbiturienten und Abiturientinnen haben keinen Anspruch auf automatische Verbesserung des Abiturdurchschnitts allein aufgrund einer festgestellten Schwerbehinderung. Dies entschied das Verwaltungsgericht Stuttgart (Aktenzeichen: 12 K 2267/12). Es wies damit den Antrag einer Schülerin auf Erlass einer einstweiligen Anordnung ab, mit der ihre Schule dazu verpflichtet werden sollte, ihr ein entsprechendes Schulgutachten auszustellen. Die Richter stellten fest: "Voraussetzung für 'Notenschutz' bei Behinderten ist, dass die Kausalität zwischen Verschlechterung von Noten und der Behinderung konkret festgestellt werden kann. Es genügt hierfür nicht, dass die schulischen Leistungen allgemein aufgrund der Behinderung schlechter sind, als sie ohne Behinderung wären."

§ Verwaltungsgericht Stuttgart, Urteil vom 12.7.2012, 12 K 2267/12
VerschiedenesEndbericht "Diskriminierungsfreie Hochschule – Mit Vielfalt Wissen schaffen"Vor zwei Jahren startete die Antidiskriminierungsstelle das Projekt "Diskriminierungsfreie Hochschule – Mit Vielfalt Wissen schaffen" mit dem Ziel, Hochschulen dabei zu unterstützen, Diskriminierung und Diskriminierungsmechanismen zu erkennen sowie Strategien gegen Diskriminierung zu etablieren. Das Projekt ist nun abgeschlossen. Im Rahmen des Projektes wurden Indikatoren entwickelt, die Hochschulen bei der systematischen Überprüfung auf Diskriminierungsmechanismen unterstützen können. Die Ergebnisse wurden in einem Endbericht zusammengefasst.

§ Endbericht zum Projekt "Diskriminierungsfreie Hochschule – Mit Vielfalt Wissen schaffen" (PDF, 3,9 MB)
Praktika im Eurpäischen Parlament – Bewerbungsfrist läuftDas Europäische Parlament bietet seit 2006 ein Praktikumsprogramm speziell für Menschen mit Behinderungen. Die Ausschreibungen erfgolgen halbjährlich und richten sich an Studierende wie Hochschulabsolventen und -absolventinnen. Die Praktika dauern in der Regel fünf Monate und werden vergütet. Für die Paktikanten werden angemessene Vorkehrungen am Arbeitsplatz getroffen, sie werden bei der Wohnungssuche unterstützt und können bei Bedarf Zulagen für behinderungsbedingte zusätzliche Kosten erhalten. Bis zum 15. Oktober können sich Interessierte für ein Praktikum bewerben, das dann im März 2013 beginnt.

§ Praktikumsausschreibung
Studium und Behinderung in den MedienGemeinsam Hürden überwindenIm Interview mit der Kölner Universitätszeitung beschreibt Lana Katharina Martin von der Beratungsstelle für Rehabilitationstechnik und assistive Technologien der Universität Köln ihre Arbeit für die Studierenden mit Behinderung.

§ Kölner Universitätszeitung: Gemeinsam Hürden überwinden
Barrierefrei – Studieren mit Behinderung in WürzburgDas Gesundheitsmagazin des Bayerischen Rundfunks stellt Aktivitäten des „Arbeitskreis Barrierefreiheit“ sowie die Beratungsstelle KIS der Universität Würzburg vor.

§ Das Gesunheitsmagazin im Bayerischen Rundfunk: Studieren mit Behinderung in Würzburg (MP3, 4 MB)

Termine1.

Treffen der Beauftragten, Berater_innen und AStA-Referent_innen für Studierende mit Behinderung in HessenTermin: 17. September 2012
Ort: Marburg
Zielgruppe: Beauftragte und Berater_innen für Studierende mit Behinderung in Hochschulen und Studentenwerken, AStA-Referent_innen für Studium und Behinderung
Veranstalter: Beauftragter der Universität Kassel für Behinderung und Studium, Studentenwerk Marburg
Das erste Vernetzungstreffen der hessischen Beauftragten und Berater_innen für die Studierenden mit Behinderung steht unter Schirmherrschaft der hessischen Wissenschaftsministerin Kühne-Hörmann. Im Mittelpunkt der Veranstaltung wird ein Gespräch mit der Ministerin Kühne-Hörmann über den Hessischen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und speziell zum Thema Studium und Behinderung in Hessen stehen. Außerdem wird es Zeit für einen ausführlichen kollegialen Erfahrungsaustausch und für Berichte von überregionalen Projekten geben.

§ Weitere Informationen gibt Simone Schraub unter schraub@studentenwerk-marburg.de
BHSA-Tagung 2012: “Erste Auswirkungen des Aktionsplans nach der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) für hörbehinderte Studenten und Absolventen”Termin: 29. – 31. September 2012
Ort: Lüneburg
Zielgruppe: hörbehinderte Studierende und Berufstätige
Veranstalter: Bundesarbeitsgemeinschaft hörbehinderter Studenten und Absolventen e.V. (BHSA)
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars werden die Forderungen der UN-BRK und die Ergebnisse der Datenerhebung "beeinträchtigt studieren" des Deutschen Studentenwerks im Hinblick auf angemessene Studien- und Arbeitsbedingungen von Menschen mit Hörbehinderung analysieren und diskutieren. Außerdem wird es Gelegenheit zum Er-fahrungsaustausch zwischen Studierenden und Berufstätigen geben.

§ BHSA-Tagung 2012
Tagung: "Studium und Behinderung in NRW"Termin: 11. Oktober 2012
Ort: Dortmund
Zielgruppe: Interessenvertreter_innen aus Politik und Wissenschaft, Studierende
Veranstalter: Markus Kurth MdB (Bündnis 90/Die Grünen) und die Fachschaft Rehabilitationswissenschaften TU Dortmund
Wie kann und soll die inklusive Hochschule von morgen aussehen? Welche Aspekte müssen auf dem Weg dahin bearbeitet werden? Wie können die heterogenen Bedarfe der Studierenden in Prüfungs- und Studienordnungen, im Beratungsangebot, aber auch beim Nachteilsausgleich Beachtung finden? Ziel der Tagung ist es, Forderungen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention zu erarbeiten.

§ Veranstaltung: "Studium und Behinderung in NRW"
3. Treffen der Berater_innen für die Belange Studierender mit Behinderung/chronischer Erkrankung im norddeutschen RaumTermin: 17. Oktober 2012
Ort: Oldenburg
Veranstalter: Studentenwerk Oldenburg, Clearingstelle "Hören" der AG Hörsensible Universität
Im Mittelpunkt der Veranstaltung wird der kollegiale Erfahrungsaustausch stehen. Außerdem werden die barrierefrei und hörsensibel gestalteten Gruppenarbeitsräume der Uni-Bibliothek, die Clearingstelle des Projekts „Hörsensible Universität“ sowie die Behindertenberatung des Studentenwerks besucht.

§ Weitere Informationen gibt Wiebke Hendess unter wiebke.hendess@sw-ol.de
ERASMUS-Regionalkonferenz „Studentische Auslandsmobilität und soziale Inklusion - Herausforderungen für das ERASMUS-Programm“Termin: 25. Oktober 2012
Ort: Universität Duisburg-Essen, Campus Essen
Veranstalter: Akademische Auslandsamt der Universität Duisburg-Essen, DAAD
Die ERASMUS-Regionalkonferenz hat das Ziel, Gründe für die soziale Selektivität der Auslandsmobilität aufzuzeigen und zu analysieren sowie Lösungsmöglichkeiten zu diskutieren. Die Veranstaltung wird sich im Rahmen der Workshops auch mit konkreten Möglichkeiten eines Auslandsstudiums für Menschen mit Behinderung auseinandersetzten.

§ Informationen zur ERASMUS-Regionalkonferenz
Workshop „Inklusion im Sportunterricht“Termin: 26. Oktober 2012
Ort: Regensburg
Zielgruppe: Lehrende, alle Interessierten
Veranstalter: Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz, Universität Regensburg
Wie sehen eigentlich inklusive Sportangebote aus? Wie können Kinder mit körperlichen oder anderen Beeinträchtigungen in den schulischen Sportunterricht integriert werden? Antwort auf diese Fragen erhalten angehende Lehrerinnen und Lehrer der Uni Regens-burg in dem Workshop „Inklusion im Sportunterricht“. Der Workshop wird gemeinsam vom Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz und der Universität Regensburg veranstaltet.

§ Weitere Informationen gibt Stefanie Feuerer unter feuerer@stwno.de
DoBuS-Schnupperstudium „Studieren mit Behinderung/chronischer Krankheit“ an der TU DortmundTermin: 13. bis 15. November 2012
Ort: TU Dortmund
Zielgruppe: Studieninteressierte mit Behinderung / chronischer Krankheit
Veranstalter: Dortmunder Zentrum für Behinderung und Studium (DoBuS)
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an dem Schnupperstudium können sich u.a. über Rechtsansprüche und Nachteilsausgleiche im Studium, über Unterstützungsangebote für behinderte und chronisch kranke Studierende an der TU Dortmund und über Finanzierung von technischen und personellen Hilfen im Studium informieren. Vorgesehen ist auch ein Erfahrungsaustausch mit anderen Studierenden.

§ DoBuS: Schnupperstudium für behinderte/chronisch kranke Studieninteressierte

Ihr Team der IBS
Deutsches Studentenwerk
Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS)
Monbijouplatz 11
10178 Berlin


Tipps und Informationen Nr. 10 [PDF]